Aktiensplit


Wenn die Aktienkurse steigen, dann gibt es nach oben keine Grenze. Dann mag schön für einen Besitzer sein. Doch als Kleinanleger hat man im Monat oder Quartal nur eine gewisse Summe für Aktienkäufe zur Verfügung. Und für diese Summe sollte es dann schon eine oder mehrere Aktien geben können.
Wenn ich für eine Investition ein Budget von 1000€ habe, dann wären z.B. folgende Aktien unerschwinglich (Stand März 2022):

Damit auch Kleinanleger in ihre Firmen investieren können, versuchen deshalb viele Firmen, ihren Kurs nicht über eine gewissen Grenze kommen zu lassen. Im letzten Jahrtausend versuchen US-Unternehmen den Aktienpreis unter 100$ zu halten. Aktuell ist es etwas aus der Mode gekommen, denn eine hoher Aktienpreis gilt als schick und spricht für ein starkes Unternehmen. Auch ist der Preis egal, wenn man über Fonds oder ETFs in die Firmen investiert.

Diese Meinung ändert sich jedoch wieder etwas. So hat Apple einen Split im August 2020 durchgeführt. Und bei Alphabet und Amazon soll ein Split Mitte 2022 erfolgen. Dann kann man auch wieder für 500€ bei Amazon einsteigen.

Aktiensplit bei Vestas

Ich hatte ein paar Aktien von Vestas. Der Preis war zuletzt bei über 150€. Das war Vestas wohl zuviel, so dass sie sich zu einem Split im April 2021 entschlossen.

Bei Vestas bekam man nicht einfach ein paar Aktien dazu, sondern es wurde eine neue WKN eingeführt. So bekam ich eine Ausbuchung meiner alten Aktien mit der WKN 913769

Und am gleichen Tag eine Einbuchung der WKN A3CMNS

Ich hatte nun also 5 mal so viele Vestas Aktien. Allerdings waren sie im Einzelpreis nur noch ein Fünftel. In der Summe hatte sich nichts geändert.

Bei den normalen Börsentickern erfolgt kein Bruch im Kurs. Die historischen Werte vor dem Split werden auch mit dem Faktor angepasst, so dass ein durchgängiger Kurs entsteht. Bei Vestas ist der Split im Kursverlauf nicht zu sehen: